Gewaltfreie Kommunikation - ausgleichend

Sei du selbst die Veränderung,
die du dir in der Welt wünschst.

Mahatma Gandhi

Wie sich die Weltlage entwickelt oder welche Herausforderungen unser persönliches Leben für uns bereithält, liegt nicht immer in unseren Händen. Worüber wir aber sehr wohl bestimmen können ist, wie wir auf die inneren und äußeren Faktoren reagieren und wie wir mit ihnen umgehen.

(nach Michaela Braun, Physiotherapeutin, München)

Christine Wanjura - Zertifizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation
nach Marshall Rosenberg

Christine Wanjura

Zertifizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation
nach Marshall Rosenberg

1962 Saarbrücken
1991 Diplom Geographin, Göttingen
1991-1994 Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache, New Delhi/Indien
1998 Diploma of Teaching, Christchurch/Neuseeland
1999-2002 Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache, Christchurch/NZ
2003 Deutschförderlehrerin für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, Saarbrücken
Seit 2009 Intensives Arbeiten mit der GfK
2017 Zertifizierung als Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation (CNVC)

Eine Auswahl der Organisationen und Enrichtungen, für die ich tätig war/die mein Angebot genutzt haben:

  • Freiwillige Ganztagsschule Rußhütte Maria Montessori
  • Hausarztpraxis Geisberg
  • Oralchirurgische Praxis am Schloss
  • Katholische Kindertagesstätte Limbach
  • AStA der Universität Saabrücken
  • Ökomenische Gesellschaft für ambulante Pflege im Saarland GMBH
  • Kindertagesstätte Johann-Friedrich-Oberlin St. Arnual
  • Polizeiseelsorge Saabrücken
  • Freiwillige Ganztagsschule Eppelborn Bubach
  • Frauenbüro - Landkreis St. Wendel
  • Katholischer Kindergarten St. Maxim, Dillingen
  • Schulsozialarbeiter_innen, ASB Saarbrücken
  • Paul-Marien Hospiz, Saarbrücken
  • Bundesverband für Sekretariat und Büromanagement, Saarbrücken
  • Kinderstätte Geislautern - Wehrden e.V.
  • Diakonisches Werk an der Saar, Referat Kindertageseinrichtungen
  • Selbsthilfegruppe Depressionen, KISS, Saarbrücken
  • Kita Kleinblittersdorf
  • Jugendhilfe Einrichtungen Südwest
  • Freiwillige Ganztagsschule St. Wendel
  • Grundschule Schmelz
  • Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz
  • Justizvollzugsanstalt Zweibrücken
  • Steuerberater Hager & Rohnert
  • erviceagentur "Ganztägig lernen"
  • Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft
  • STaPe Saarbrücker Tageszentrum für Psychiatrieerfahrene

Wie ich zur Gewaltfreien Kommunikation (GFK) gekommen bin

Bei einem Treffen mit meinem ehemaligen Kommilitonen Johannes, erzählt er von seiner GFK-Gruppe. Ich frage ihn, was das denn sei – GFK. Daraufhin schenkte er mir ein Buch von Marshall Rosenberg, dem Begründer der Methode. Ich fange sofort Feuer.
Schon bei meinem ersten Seminar weiß ich, dass ich das in die Welt tragen will. Eine Vorstellung davon, welche weitreichenden Veränderungen die Gewaltfreie Kommunikation in mein eigenes Leben bringen wird, habe ich zu dem Zeitpunkt noch nicht!
Ich fange an, alle meine Konflikte, von den kleinen Ärgernissen des Alltags bis zu den Langzeitkonflikten, mit den Vier Schritten aufzudröseln. Ärger, Enttäuschung, Wut und Ratlosigkeit – Schritt für Schritt gelingt es mir, die Situationen zu entschlüsseln. Der Kern ist immer, die Bedürfnisse zu erkennen, die dahinterstecken.
Eine ganz neue Qualität von Verbindung entsteht – Verbindung in der Beziehung zu mir selbst und in der Beziehung zu anderen. Ich verstehe mich selbst immer besser! Ich lerne zu sehen, was mich ausmacht, klarer für mich einzustehen und offener auf andere zuzugehen. Bis heute treibt mich diese tiefe Neugier an, wenn ich meine Konflikte auf diese Weise entschlüssele, etwas Neues über mich zu erfahren. Es ist mein persönlicher Wachstumsweg geworden.
Die Erfahrung dieser tiefgreifenden Selbstentwicklung ist heute meine Motivation, die GFK an andere weiterzugeben. Ich wünsche mir von Herzen, dass alle Menschen in eine wertschätzende und liebevolle Verbindung zu sich selbst hineinwachsen – und in eine ebensolche Verbindung zu anderen.

Sehr geprägt hat mich noch die Begegnung mit Somatic Experiencing (SE®) nach Peter Levine, einem körperorientierten Ansatz zur Lösung von traumatischem Stress. Mit dieser Methode ist es mir gelungen, tief in meinem Körper gespeicherte Stressenenergie, auf eine ganz sanfte Art aufzulösen. Meine Erfahrung hat mich dazu angeregt, Elemente des SE, bei Bedarf, in meine Arbeit zu integrieren. Es liegt ein großes Entwicklungs­potential darin, das Empfinden im Körper wahr- und ernst zu nehmen!

Termine – Kursangebote
zur Gewaltfreien Kommunikation (GFK)

Mein neuster Blog-Beitrag

Fahrrad fahren

In meiner alten Wohnung bin ich kaum Rad gefahren, zum einen war es dort sehr hügelig, zum anderen waren die Straßen sehr fahrradunfreundlich. Ich packte mein Klappbike schon mal ins Auto, fuhr zu einem Ausgangspunkt und machte von dort aus eine Radtour, aber ich fuhr nie mit dem Rad zum Einkaufen. Von meiner neuen Wohnung aus ist es näher in die Stadt und es ist flach. Es kommt mir jetzt öfter in den Sinn, aufs Fahrrad zu steigen und loszuradeln.
Bei einem Abendtermin überlege ich, ob ich mit dem Auto hinfahre oder vielleicht doch das Rad nehme. Es ist nicht weit zu fahren, aber es ist schon dunkel und es ist nass vom Regen an den Vortagen. Ich überlege hin und her. Der bequeme Teil in mir will sich ins Auto setzen … ‘und gut ist’. Der andere Teil in mir hat Lust, sich selbst auf den Weg zu machen, mich den Elementen auszusetzen und mich körperlich zu betätigen. Welchem Teil gebe ich nach? Die Lust auf Bewegung gewinnt. Ich habe große Freude daran, zu der Veranstaltung zu radeln, die Kälte zu spüren, mich zu bewegen. Und auf dem Rückweg genieße ich die nächtliche Atmosphäre und die leeren Straßen.

Nach oben scrollen